Der RAGEnde Denker! Killboard, du Lügnerin, machst Männer zu Hasen…

Ich hasse Killboards. Wozu sind die gut? Klar, Informationen sammeln kann man da, Battlereports lesen oder nach neuen Fits suchen. Aber seien wir mal ehrlich, meistens geht es nur darum wie Leet man doch ist.

„Your killboards sucks!“

Diese und ähnliche „harten“ Flames kriegt man zu hören, wenn die eigene Noob-Corp 50% Effizienz aufweist. Ich bin sicher, so mancher routinierter Solo-PvPler musste sich das schon von F1-Nullseccer anhören. Wie das kommt? Weil Killboards nicht rechnen können. Jedes zerstörte Schiff generiert einen Loss, aber so viele Kills, wie Spieler auf der Killmail sind. Inklusive dem Typen in der Noobfrig, der mit der Civilian Gun auf den Titan geballert hat. Und natürlich wird auch der ISK Wert jedem einzelnen Spieler in voller Höhe angerechnet. Also wenn Bobby, unser alter Freund, seit seinem ersten Tag andauernd Schiffe verloren hat und insgesamt 5 Mrd. sinnlos verheizte, aber dann in oben erwähnter Noobfrig saß, hat er eine saubere 90%+ Bilanz ohne auch nur einen wirklichen Kill zu fabrizieren. Der Solo-PvPler mit Brawler-Vorliebe hingegen, der bereits tausende Kills hat, aber weil er nunmal Solo brawlt auch tausende Verluste, hat vielleicht eine 50% Effizienz. Und dann haben wir noch die 99% F1-Nullseccer, die in jeder Schlacht mehr ISKies auf ihr Board schaufeln, als Lowseccer im gesamten Leben und dabei höchstens ein Schiff verlieren können. Killboards errechnen Käse.

Und warum errechnen sie Käse? Weil jeder Betreiber eines Killboards (momentan vor allem Eve-kill/Z-kill) Werbung schaltet und will, dass möglichst viele Leute auf ihr Board kommen. Daher wird das Ego brav gestreichelt. Sieht doch jeder gerne, dass er Leet ist.

Das alles wäre ja noch ok, wären wir Menschen keine Menschen, denn nun schlägt das Ego gnadenlos zu. Bloß nichts riskieren, bloß kein Schiff verlieren, meine kostbare Bilanz. Allianzen verbieten ihren Mitgliedern Spaß zu haben, Corps kicken Member, weil sie das Spiel spielen. Und alle Welt fliegt Kiting, nicht weil es mehr Kills bringt, sondern weil man weniger Losses einfährt. (Ich möchte hier ganz klar das Kiting gegen eine Überzahl ausnehmen, dass ist eine Notwendigkeit um gegen größere Flotten etwas ausrichten zu können.)

Was tut man also dagegen. Schiffe verheizen z.B. und heute habe ich mit Bitslixs Hilfe schon mal angefangen. Neues Heizmaterial ist unterwegs. Lasst alles brennen. Und vielleicht Bluekills bzw. auf eigene Corplosses huren. Dann wird der Loss gleichzeitig als Kill aufgeführt. Wenn man das ins Extreme führt und zwischendurch ein paar dutzend Shuttles mit nem Alt drin killt, ist das eigene Killboard irgendwann vollkommen unleserlich. Dann was peinliches verlieren. Denn ist der Ruf erst ruiniert…

Fly Safe-ish

Der Denker! Wer kann alles FC sein?

Viele junge Spieler, die ihre ersten Flotten hinter sich haben, denken: Ich will auch mal Flotten Commander (FC) sein! (Bobby, unser Beispiel Eveler redet in kursiv)

 

Nur wie fängt man das an? Eve-kill nach Fits durchsuchen, PvP-Theorie á la Was gegen Was, DPS zahlen auswendig lernen, Remote Rep zahlen studieren, Flottenfits basteln und und und… Das ist doch richtig oder? Man muss sich theoretisch vorbereiten und schließlich auf eine Gelegenheit warten, wo man mal FCen kann, oder?

wrong

FC sind FCs weil sie FCen. (Geiler Satz, oder?) Wer immer nur liest und theoretisiert wird niemals FC. FCs sind Macher, sie schaffen content für ihre Corp, Ally oder Channel. Also lautet das Zauberwort: Machen.

Aber wie, Karak? Ich weiß doch nicht so wirklich was ich machen soll. Also außer die gängigen Befehle.

Und damit weißt du fürs erste genug. Schreib eine Mail an deinen Corpchef, ob du an Termin XYZ mal eine Flotte machen kannst. Wenn dein Chef seine ISK wert ist und an dem Tag kein anderer Termin ansteht, wird er freudig zustimmen. Dann sendest du eine Rundmail, mit Datum, Startzeit (Evetime und Realtime) und das die Leute bitte in entweder Shield/Armor Frigs kommen sollen. Du selber beschaffst dir noch 1-2 passende Logistik-Frigs, die du verteilen kannst und fertig.

Aber Karak, da wird doch niemand kommen. Die wollen doch alle erfahrene FCs, damit sie ihre Schiffe nicht verlieren.

 

Wieder falsch!

 

Leute wollen Spaß. Leute wollen Action. Und die meisten Leute interessiert eine verlorene Frig weniger als ein Amarr das Wohlergehen seiner Sklaven. Sie haben die Wahl zwischen einem Abend ISK farmen (wie den Abend zuvor und den Abend zuvor) oder einem Abend, der vermutlich mit ihrer Explosion endet, aber vielleicht, nur vielleicht, einen hübschen Kill produziert. Es werden Leute da sein, vielleicht nicht viele, vielleicht nur ein oder zwei, aber es werden Leute da sein.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen von meinem ersten Roam als FC zu berichten. Es war genau wie ich beschrieben habe. Mit Cheffe abgesprochen, Mail rumgesendet, 5 Mann waren da. Losgeflogen und nach 5 Minuten hatte ich die gesamte Flotte sinnlos verheizt. Alle sind wieder in neue Frigs gesprungen und zweiter Anlauf. Kills gabs keine. Aber die nächste Flotte die ich ankündigte war wieder gut besucht. Niemand hat mir meinen fail vorgeworfen, viele haben sich gefreut, dass wir jetzt einen FC mehr in der Ally hatten.

Also: FCs sind FCs weil sie FCen.

Fly safe-ish

Der Denker! Eve-Spieler und ihre Fähnchen

Einen psychologischen Aspekt des Eve-Spielers habe ich bei der Gründung von LSSL grundsätzlich übersehen. Ich ging von folgendem aus: „POCOs? Können wir eh nicht halten, also warum aufstellen? Und das bisschen Geld, dass hier am Ar… in Solitude abfällt juckt eh nicht.“ Nun mit letzterem lag ich richtig, sonderlich viel Geld bringen sie nicht, dafür aber Stolz. Eve-Spieler lieben anscheinend ihre Fähnchen.“

Ähnlich mit POSen. „Ich stelle keine POSen auf, keine Luste auf Fuel verschiffen, dauer-Deffen und was noch alles. Wenn ihr ne POS wollt, hier habt ihr Rechte, macht das Ding nur mit Passwort zugänglich. Wenns drauf geht ists euer Problem.“ Zwei tage später hatte der erste Spieler eine kleine Fabrik-POS aufgestellt. „Und wehe ich kriege auch nur eine Fuel-Warnung, dann baue ich das Ding ab.“ Ich habe nie eine Fuel-Warnung erhalten. Die POS steht mittlerweile nicht mehr, da Ghost Warrot kein LSSLer mehr ist. Aber es hat mich eines gelehrt: Anscheinend gibt es echt Menschen die gerne mit POSen hantieren, jedem das seine.

Fähnchen aufstellen motiviert. Immer häufiger kommt die Frage „Warum nehmen wir nicht das ganze System/Consti/Region ein?“ Meine Antwort: „Das lohnt nicht, bringt nicht genug Kohle und kostet.“ Ihre Erwiederung: „Aber…Aber…“

dackelblick1

Ein paar POCOs werden wir wohl noch aufstellen, aber alles? Nein danke, keine Lust…

Der Denker! Jump! Jump! Jump around!

Die Jump Änderungen… ja, was soll man dazu sagen? Ich selber werde mich nicht auf die Nullsec Diskussion einlassen. Ich lebe dort nicht und kann das daher nicht einschätzen. Für den Lowsec hingegen, musste ich etwas weinen…

32433542

Es war nötig, überfällig und es gefällt vielen nicht. Auch Solitude wird von den Änderungen stark betroffen, da fünf Lichjahre die Zugänge stark einschränken. Es wird wohl darauf hinauslaufen, das viele Caps über Agaullores per Gate  fliegen werden. Das wiederum bedeutet, das Hotdrops sich Capitals beschränken werden, die sich bereits in Soli befinden oder direkt angrenzend sind. Wir hatten nie große Probleme mit Hot Drops, so dass sich da für uns nicht so viel ändert. Und ich selber freue mich, da ich für meine Mini-Sprünge nun einfach ein Gate nutzen kann.

Logistisch gesehen wird wohl alles etwas schwieriger. Push wird teurer werden, eigene JF, so wir uns mal einen besorgen, haben es auch nicht leichter. Momentan bauen wir schon Cruiser Hüllen vor Ort, so dass uns das nicht so hart treffen wird. Der Heluene-Tradehub wird vielleicht etwas teurer werden. Generell nichts großes, allerdings werden wir die Wormhole-Logistik ausweiten.

Für das Lowsec als Ganzes sehe ich weitere positive Punkte. Weniger Hotdrops machen auch nicht-PvP Aktionen kontrollierbarer. Vielleicht wird damit das Low wieder ein Stück aus dem Ödland emporgehoben. Ich hoffe es. Bewegungen im Nullsec werden aber auch auf uns Auswirkungen haben. Gelangweilte Nullseccer zum Beispiel die sich eher mal Stress im Low suchen, da sie nicht auf die andere Seite der Karte können. Eve wird größer und das ist gut so, war schon arg eng hier.

Ein Schlußwort an die alten Hasen die gerade Massenweise mit Unsub drohen: „Adapt or die“ gilt nicht nur für die anderen.

Fly safe-ish

Der Denker! Der Nullsec-Deal

Weil ich bei den coolen Kids mitspielen will, schreib ich auch mal was über den ominösen Nullsec-Deal. Wer nicht weiß worum es geht, möge einmal hier nachlesen. Ich warte so lange… … … fertig? Nein? Ok… … … Super, also weiter. Der Stand der Coalitionen und ihrer Einflusssphäre sieht etwa so aus. Einige wenige Blöcke mit einigen Pufferzonen dazwischen, eine stabile, friedliche Situation.

Würden wir nun Hello Kitty Online spielen, wäre dies eine optimale Situation. Tun wir aber nicht, wir spielen Eve. Kein Krieg, keine Verluste. keine Verluste, keine zerstörten Schiffen. Keine zerstörten Schiffe, kein Handel. Kein Handel, Eve stirbt ™. Ja, ich weiß ihr alle habt schon von „Eve stirbt“ genug gehört und klar werden noch Schiffe zerstört, aber bei weitem nicht genug. Eve braucht den Krieg. Sowohl die Spieler, die sich ohne Krieg langweilen, als auch CCP, dessen beste Werbung Kämpfe wie BR-B sind, brauchen den Konflikt.

3801494

Meine Schlußfolgerung ist also einfach: Ich unterstütze alles was den Konflikt anheizt. Laut dem Nullsec-Deal sind drei Dinge erforderlich:

1. Mehr NPC Stations im 0.0

2. Sov durch Aktivität

3. Ein System sollte mehr Spieler ernähren können um die Spieler-Dichte zu erhöhen

Ich gehe hier die einzelnen Punkten mit pro und contra durch.

1. Mehr NPC Stations im 0.0. Pro: Kleinere Entitäten wie z.B. Mordus Angels können diese Stations als Basis nutzen, um den Renter Space der großen anzugehen. Das würde mehr Konflikt verursachen. Zusätzlich wären sie sichere Stützpunkte für Angriff zwischen den Großen. Contra: NPC-Stations bieten einen sicheren Hafen. Alle wichtigen Asstes der Großen würden sicher in diesen Stations gelagert werden. Spieler Stations würden an wert verlieren.

2. Sov durch Aktivität. Pro: Ratter und Miner würden für die Großen interessante Member werden, da sie nun nicht nur Steuern erwirtschaften sondern auch Sov erhalten. Supercaps wären nicht mehr nötig um irgendwo Sov zu erobern. Contra: Supercaps werden stark entwertet und noch weniger eingesetzt. Es bevorzugt Entitäten wie den Goonswarm, der traditionell eher auf BS-Flotten setzt. (Hier wundert mich, das PL und Konsorten unterschrieben haben)

3. Ein System sollte mehr Spieler ernähren können, um die Spieler-Dichte zu erhöhen. Pro: Zusammen mit „Sov durch Aktivität“ würden die Allianzen schrumpfen, damit auch die Coalitionen. Es wäre mehr Platz für Neulinge im 0.0 Geschäft. Contra: Gleichzeitig würden diese wenigen Systeme aber noch schwerer zu erobern sein, da sich permanent große Mengen an Leute im Local befinden würde. Small-Scale hätte es deutlich schwerer Ziele zu finden.

Insgesamt also auch einiges an Contra. Das Problem ist nur, dass ich auch keine bessere Lösung weiß. Ich denke durch diese Änderungen, würde nicht unbedingt ein neuer, großer Krieg ausbrechen, aber durchaus permanente Grenzkonflikte ausbrechen. Das wäre immerhin schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Als nächstes sollte CCP anreize geben, bestimmte Konstellationen lieber zu halten als andere, z.B. durch Konstellationsboni. (Wer eine komplette Konstellation hält, kriegt unterschiedliche Boni, je nachdem welchen Bonus die Konstellation hat. z.B. bessere Erze, höhere Chancen auf Faction Spawns, günstigere Produktion usw.) Früher waren das die Monde, die ja nach Regionen verteilt waren.

Nur was CCP auch tut, es sollte schnell (aber nicht überstürzt) gehen.

Fly safe-ish

Der Denker! Es war Sommer…

Sommerzeit. Wie jedes Jahr hat es die gleiche Folge auf das Leben in Eve. Mangelnde Aktivität wohin man schaut. Heydieles, Old Man Star, Hevrice, alles tote Hose. Ihr denkt euch jetzt vielleicht „Thx Captn Obvious!“, aber als CEO einer Noob Corp hat dieses Eve typische Sommerloch besondere Bedeutung.

sommerloch_neli_BM__591286g

Denn die Neulinge haben noch nicht mitgekriegt, dass Eve dieser Gesetzmäßigkeit unterliegt. Ist ja klar, man fängt ein neues Spiel an und möchte sich erstmal austoben, ISK machen, sich über das langsame Skillen beschweren. Nur wo sind die Alten hin, die mir doch beim Ratten helfen können? Alle offline und alleine krieg ich das noch nicht hin, doofe Corp, doofes Spiel. Versuch mal einem 19-Jährigen „Habe gerade Eve entdeckt“ zu erklären, dass momentan einfach nichts los ist. Die Enttäuschung entspricht etwa dem Blick den einen der Dackel-Welpe zuwirft, wenn man ihm die Wurst wegnimmt.

dackelblick1

Was versucht man also? Man lässt alle übriggebliebene Kraft in das Spiel fließen und hofft wenigstes etwas Content zu erzeugen. Was meist mit Ship losses und mehr „Will nicht immer nur verlieren“ endet. (Eine Seuche die in meiner Corp dank Indoktrination Marke „Du wirst Schiffe verlieren“ eher selten ist)

Und so stehe ich hier und versuche, obwohl eigentlich die Eve-Lust gering ist, dank super Wetter und Urlaub, meinen Membern noch etwas Content zu bieten. Wobei da ja eigentlich wieder der Ball bei CCP liegt. Kann ja auch nicht in ihrem Sinne sein, dass im Sommer regelmäßig Ebbe ist. Wobei ich auch nicht sagen könnte, was man da ändern soll. Wobei ich mich schon Frage, warum die Dev-Events immer im Winter sind. Legt die doch mal in den Sommer, vielleicht lockt ihr damit mehr Leute an den PC. Die Umstellung der Patch Abstände war ja schonmal ein Anfang.

So, das wars mal wieder, muss die undankbare Rasselbande bespaßen.

Fly safe-ish

Der RAGEnde Denker! Wildstar, Plex und peinliche Werbung.

Vor kurzem im Kino nahm ich eine dieser kostenlosen Kino-Hurra-Blättchen in die Hand und fand einen Artikel über das relativ neue Wildstar-MMO. Neben dem erwarteten Hurra fiel mir ein Satz ins Auge (Sinngemäß wiedergegeben): „Wildstar bietet eine völlig neuartige, noch nie dagewesene Art der Spielzeitverlängerung über Creds. Diese können Ingame legal gehandelt werden.“

Als Eve-Spieler kommt man bei so einem Satz schon etwas ins Grübeln. „Nie dagewesen?“, „völlig neuartig?“, aber warum kommt mir das alles dann so bekannt vor? Ach ja, Plexe, da war ja was. Gibt es ja erst seit seit Quantum Rise und damit seit 2008. Zum einen etwas peinlich für diesen übereifrigen Werbetexter, der seine Hausaufgaben offensichtlich nicht gemacht hat, zum anderen fragt man sich: CCP, warum kein Patent? Oder kann man so etwas nicht patentieren lassen? Haben die Wildstar-Macher vielleicht gelöhnt um die Methode nutzen zu dürfen. Ich bin da kein Experte, aber wenn man so eine offensichtlich mies informierte Werbung liest, macht man sich so seine Gedanken.

Zur Ehrenrettung von Wildstar-Macher muss ich sagen, dass ich auf ihrer Website keine Erwähnung von „völlig neuartig“ gefunden habe. Also wahrscheinlich nur ein einziger, ahnungsloser Texter. Schaden ist begrenzt. Bleibt die Frage mit dem Patent. Vielleicht kann mir da ja ein Leser helfen. Kann man Internet-Zahlungsmethoden patentieren lassen? Und warum könnte CCP das nicht getan haben, wenn möglich?

Der Denker: Neulinge und Fleet Setups

Eine organisierte Flotte hat immer den Vorteil gegenüber einer gemischten. Die Goons sind wohl das beste Beispiel dafür. Masse und Organisation haben einen Großteil des Nullsecs erobert. Selbst kleine Corps fliegen geordnete Fits, zumindest spricht man sich ab, welche Art Tank man nutzt. Die besseren PvP-Corps tauschen regelmäßig ihre Flotten gegen Neue aus. Entweder frisch aus der eigenen EFT Schmiede oder wahrscheinlicher, dem Flavour of the Month (FOTM) folgend.

Aber wir, als Neulings-Corp, haben es da schwerer. Regelmäßig das neue FOTM? „Vergiß es, habe gerade das von letztem Monat einigermaßen geskillt.“ Shield oder Armor? „Eins geht, das andere vielleicht gerade so mit 3er Skills.“ Sniping Fit? „Keine Chance, T2 Waffen hab ich nicht.“ Pures Kiting? „Wie? ich kann manuell fliegen?“ Brawling? „Die haben mehr DPS und Tank als ich.“

Flotte

Was also tun? Kompromisse eingehen. Eine Tankart ist Pflicht, da führt kein Weg drumherum. Armor bietet mehr EHP, aber Platten machen lahm. Außerdem sind beim Armor Tank die Compensation Skills Pflicht. Shield hingegen ist einfacher zu skillen. Shield Operation, Shield Management und Tactical Shield Manipulation IV reicht aus. Dazu Hull Upgrades auf I für die Damage Control. Dagegen Hull Upgrades, Armor Layering und die Compensation Skills auf IV für Armor Tank. Und ein schnelles Schiff rennt besser weg.

Dazu muss man bedenken, dass ein armer Neuling frisch von der Akademie sich nicht ein halbes Dutzend Kreuzer in den Hangar stellen kann. Also sollte das Schiff auch über z.B. Missionen oder Beltratting Geld machen können. Also fallen z.B. Blaster raus.

Und schließlich der schwierigste Faktor: Welche Rasse? Viele Corps gehen da den „Friss oder stirb“ ansatz. „Skill das hier und dann das da.“ Punkt, Aus, Ende. Aber wie erklärt man dem Neuling, der sich in die Amarr Schiffe verliebt hat, dass er nun Gallente skillen muss. Also sieht man zu, dass von allen Rassen Schiffe im Setup sind. Und Amarr bzw. Caldari machen es da einem nicht leicht. Eine Armor Caracal ist noch möglich (4 Lows reichen da), eine Shield Omen ist deutlich schwieriger (3 Meds sind echt wenig). Und Minmatar macht es einem sehr schwer, wenn Autokanonen nicht reichen. Artillerie fitten setzt gute Skills voraus oder den übertriebenen Einsatz von Fitting Mods.

Flotte 2

Schlußendlich soll die Flotte aber auch zumindest etwas effektiv sein. Wir erwarten nicht z.B. Shadow Cartel in ihrem Heimatsystem zu schlagen, aber zumindest zwei, drei Kills sollten drin sein. Also kann man nicht auf jede Marotte einzelner Piloten Rücksicht nehmen. Wie haben wir also dieses Problem gelöst?

Anstatt sich auf eine Hülle festzulegen, habe ich uns am Anfang des Experiments auf ein Leistungsprofil festgelegt und überprüft mit welchen Schiffen wir dieses erfüllen können. Dabei sind einige „interessante“ Fits entstanden. Vor kurzem sind wir diese Fits noch einmal durchgegangen und dabei wurde gestrichen, angepasst und überarbeitet. Die ganze Corp konnte an diesem Vorgang teilnehmen und dabei kamen auch von Neulingen Anmerkungen, die mir entgangen sind. Z.B. setzen wir jetzt mehr auf Resistenzen als auf EHP. Macht die Schiffe billiger, da Resi-Rigs günstiger sind als HP-Rigs und stabiler unter Logistik. Schiffe die sich nicht bewährt haben wurden entfernt, wobei einige die ich als Sackgasse gesehen habe (Die Omen z.B.) noch einmal durch Vorschläge aus der Corp eine zweite Chance bekommen haben.

So ein Corp-Fitting-Workshop kann ich nur empfehlen. Häufig bekommt man, besonders wenn man mit Neulingen zu tun hat, einen Tunnelblick und übersieht Probleme, die ein frischer Char mit einem Fit hat. (Beispiel: Capacitor bei der Omen) Gleichzeitig haben die Member dann eher das Gefühl, dass sie Teil des Prozesses sind. Es ist nicht nur ein Fleetfit, es ist ihr Fleetfit. Und natürlich wollen sie das getestet sehen.

Also, fly safe-ish and fit like you got a pair

Der Denker: Eve und Fight Club

Vorsicht, längerer Gedankengang voraus.

 

„Wenn ein Typ frisch in den Fight Club kam, war sein Arsch ein Klumpen Keksteig. Nach ein paar Wochen sah derselbe Typ aus wie gemeißelt.“ Fight Club

Das ist Bobby. Bobby hat gerade vor wenigen Wochen angefangen Eve Online zu spielen. Er lebt im Highsec und hat gerade die Tutorial-Missionen abgeschlossen. Sein Wallet ist schon deutlich größer geworden und noch wenige Missionen und er kann seinen ersten, großen Schritt machen: Seinen ersten Kreuzer. Bobby hat gerade Stufe 2 Missionen erreicht und schafft diese mit seinem Zerstörer geradeso mit einigen rein und raus warpen. Wenn er andere Dinge zu tun hat, minert er AFK in seiner Venture. Das Leben ist gut und einfach, er versteht nicht, warum alle sagen das Eve schwer sei. Er ist noch keiner Corp beigetreten, da er erstmal ein Schlachtschiff geskillt haben will. Dafür hat er sich einen PLEX gegönnt und teure Lernimplantate in den Kopf geschoben. Sein Arsch ist Keksteig, aber er kommt gemütlich voran.

Ein Neuer Patch, Kronos, ist erschienen und Bobby hört von den neuen Mordus Schiffen. So einen Kreuzer will Bobby haben und wenn er eine BPC findet, dann kann er sich einen selber bauen. Das wäre Super. Außerdem hat Bobby ja gerade seinen neuen Kreuzer gekauft, eine Maller in der Stufe 2 Missionen ein absoluter Witz sein werden. Also fittet Bobby seine Maller mit den Modulen die er aus Missionen gesammelt hat, er hat ja kaum noch Geld auf dem Wallet, und setzt einen Kurs auf das nächste Lowsec System. Natürlich fliegt er nicht mit Autopilot ins Low, so dumm ist Bobby nicht. Er hat ja die Geschichten über das Lowsec von den älteren Spielern gehört, von Piraten und Gatecamps. Er wechselt sogar in eine Noob-Frig um zu sehen, wie viel im System los ist. So springt Bobby das erste mal ins Lowsec. Kein Gatecamp erwartet ihn, nur eine andere Person ist im Local. Also dreht Bobby um und holt seine Maller.

Bobby durchsucht die Belts nach Mordus Ratten. Die normalen NPCs schießt er ab. Die Battleships schafft Bobby noch nicht, aber die Cruiser gehen schon und Bobby kriegt große Augen. Nach wenigen Kills hat er schon mehrere Millionen an Loot zusammen. Das geht ja viel schneller als im Highsec. Vor lauter Euphorie bemerkt Bobby nicht, dass der Local voller geworden ist. Auf Grid erscheint ein Spieler-Schiff, eine Frigatte. Bobby sieht das nicht, da er keine Spieler im Overview hat. Das hat im Highsec immer gestört. Dann kommt das Warngeräusch, als der andere Spieler zu schießen angefangen hat. Bobby braucht einen Moment zu kapieren, was da los ist. Er versucht zu warpen, aber irgendwie geht das nicht. Er denkt sich „Ist ja nur eine Frigatte.“ und schießt zurück. Und er trifft nicht. Panisch überlegt er, was er tun kann als weitere Spieler, teilweise in Schiffen die Bobby noch nie gesehen hat, auf Grid landen und anfangen seinen Keksteig Hintern zu verprügeln. Schließlich platzt seine Maller und Bobby starrt entsetzt auf den Monitor. Wie gelähmt will er seinen Pod retten, als das Symbol für den Warp Scrambler aufblinkt. Kurze Zeit später wacht Bobby, von seinen Implantaten befreit, in seinem neuen Körper auf.

Für einige Spieler würde das Spiel hier enden. Frustriert geben sie auf und fassen Eve nie wieder an. Seltsame Emotionen fahren durch Bobby. Scham und das Gefühl von Verlust, dabei ist Eve doch nur ein Computerspiel. Er hatte lange für diesen Cruiser gespielt und diese Gruppe hat ihn in so kurzer Zeit zerstört. Er will, dass so etwas ihm nie wieder passiert. Er muss sich vorbereiten und das Spiel begreifen, dass erkennt Bobby, nachdem er mit einem Seufzen abdockt und sich daran macht wieder etwas Geld zu verdienen.

Aber Bobby erinnert sich noch immer daran, wie viel ISK er eben in kurzer Zeit gemacht hat. Er weiß, dass er das nochmal machen kann und dieses mal wird er besser aufpassen. Bobby fängt an zu lesen. Fittings, PvP-Theorie, Gategun-Mechaniken, D-Scan, Local, Ingame Map, Dotlan, Evekill sind seine Lektüre. Für Bobby tut sich in Eve eine neue Welt auf. Nach wenigen Tagen wagt er sich wieder ins Lowsec, dieses mal in einem Zerstörer. Wieder schießt er NPCs in den Belts ab und lootet. Bringt seinen Gewinn sofort an die nächste Station, ein Auge immer auf Local und D-Scan. Wenn jemand in das System kommt, sieht Bobby zu, dass er Land gewinnt. Eine gesunde Paranoia hat sich bei Bobby eingeschlichen. Der Bildhauer hat den Meißel am Keksteig angesetzt.

Einige Monate sind vergangen und Bobby lebt jetzt im Lowsec. Immer noch läuft er weg. Immer noch verliert er Schiffe, aber deutlich weniger. Aber in ihm rührt sich etwas: der Wunsch auch mal der Täter zu sein und nicht das Opfer. Er sucht nach einem PvP-Fit für seine Coercer. Und er sucht nach Opfern. Eines Tages schließlich findet er eine Imicus an einem Planeten. Bobby aktiviert den MWD, rast auf das kleine Schiff zu. Sein Herz pumpt. Der Punkt sitzt, der Schaden kommt an. Die Imicus explodiert und Bobby lootet. Das Adrenalin strömt durch seinen Körper, sein erster Kill.

Ein Jahr ist das jetzt her und Bobby spielt immer noch Eve. Er ist jetzt Mitglied der Corp, die ihn damals umgelegt hat. Von Keksteig ist nichts mehr zu sehen, der Bildhauer ist fertig. Bobby ist jetzt ein Lowseccer, PvP-erfahren und wachsam. Eve ist seitdem nicht einfacher geworden, aber ins Highsec wird Bobby nicht auf Dauer zurückkehren. Zuviele Leute im Local, das macht ihn nervös. Aber sein Arsch, der ist jetzt wie gemeißelt.

Fly safe-ish

Der Denker: Eve, das Land der reichen Solisten

Warnung, längerer Gedankengang voraus.

Eine häufige Frage die ich von Rekruten mit etwas mehr Erfahrung kriege ist „…aber sonst macht jeder so sein Ding?“ Meist mit dem Unterton, als hätten sie gerade einen tote Ratte gesehen. Leider ist es in Eve eine traurige Wahrheit, dass das Geld machen am besten alleine geht. Die einzige Ausnahme die mir spontan einfällt sind Incursions, in denen eine Gruppe zwingend notwendig ist, um vernünftig bezahlt zu werden. Machen zwei Spieler eine Mission, muss der zweite Spieler mindestens dieselben DPS wie der erste mitbringen, um auch das Einkommen zu verdoppeln. Hat einer der Spieler mehr DPS als der andere (oder beschleunigt den Vorgang sonstwie mehr als der andere), erhält er weniger, als wenn er die Mission alleine machen würde. Beltratting erlaubt zwar jungen Spielern durch das Scouting hilfreich zu sein, dennoch sind die wünschenswerten Spawns beschränkt und je mehr Farmen, desto weniger Geld für jeden.
Mining wird effektiver für jeden weiteren Charakter, aber nicht für jeden weiteren Spieler. Dazu sind irgendwann die Asteroiden aufgebraucht, so dass auch hier die Formel gilt „Weniger Spieler beteiligt = mehr Geld für den Einzelnen“. Und selbst im Wormhole, nach den Incursions das schwierigste PvE Gebiet in Eve hört man immer wieder von Spielern, die berichten, dass sie mit speziellen Setups (+Alts) und Solo hochstufige Anomalien farmen können.

Das Problem: Ein solchen Denken und Verhalten ist dem Corp Zusammenhalt nicht dienlich. Wenn z.B. in einer WH Corp jemand dafür bekannt wird, dass er immer Sites Solo macht, wird er schnell Ärger mit seinen Corpies kriegen. Anomalien sind begrenzt und wertvoll und jeder, auch die jüngeren Spieler, wollen einen Anteil haben. Es entstehen Spannungen innerhalb der Corp bis entweder der Solo-Spieler geht/gegangen wird oder er mit dem Solo farmen aufhört, was wieder dazu führt, dass er sich um einen Teil seines Geldes betrogen fühlt. Er könnte die Sites ja alleine machen.

Um wieder auf Incursions zu kommen: Das einzige, was dazu führt das Incursions nicht in dieses Problem spielt, ist die künstliche Limitierung auf Spielerzahlen, da erst ab definierten Gruppengrößen das volle Geld ausgezahlt wird und zwar Betrag pro Spieler, nicht Betrag durch Spieler. Man sollte also meinen, dass Incursions damit gut wären für jüngere Spieler, da sie keine Belastung für die Gruppe darstellen. Doch weit gefehlt, sind Incursions doch so schwierig (DPS, Ewar, Tackle usw.) das Neulinge hier keine Chance haben einen Gruppe zu finden oder eine Gruppe Neulinge keine Chance eine Site ohne alte Hasen zu schaffen. Hier muss CCP arbeiten.

Schon lange wurden ja Incursions der anderen Piratenfraktionen angedacht. Wie wäre es, wenn unterschiedliche Fraktionen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade bieten würden, mit den Sanshas als „Upper End“. So könnten z.B. Guristas Incursions sehr ECM lastig sein, mit schwerem Tank und guter Reichweite, aber ohne Tackle oder Beweglichkeit, während Serpentis Incursions hohe DPS haben, mit Tackle und Damps aber ohne großen Tank, so dass sie etwas leichter zu fliegen sind. Oder aber man unterscheidet nach den Zielen der Piraten. Serpentis sind nur an sicherem Drogenhandel interessiert, ihre Incursions wären eher unbedeutend, während Blood Raiders eher den „Versklaven und Ausbeuten“ Stil der Sanshas ähnlich sind. Je „unmenschlicher“ das Verbrechen, desto höher Schwierigkeit und Bezahlung, auch hier wieder Sansha mit „Versklaven, zombifizieren und alles unterwerfen“ an der Spitze. Natürlich müssten die Bezahlungen entsprechend niedriger sein und nicht unbedingt von Concord stammen. Ich denke auch die Navys oder auch normale Corps innerhalb der Fraktionen (Vielleicht abhängig von der Anwesenheit ihrer Stations in der Constellation) hätten ein Interesse daran, die Piraten wieder verschwinden zu sehen. Für einen Neuling sind 10 000 LP (eine Site) mit einer 1:800 Konversion eine Menge Geld, für einen alten Hasen nicht.

Auf alle Fälle sollte es mehr Content geben, in den man gerne Leute mitnimmt. Nur DPS und EHP reichen hier nicht, da sonst immer das Alt-Problem auftritt. Gruppen-Missionen von 1-4 z.B. könnten die Koordinierung der Flotte auf verschiedenen Grids erfordern (Es gibt da eine Incursion Site die das ähnlich handhabt) und eine Auszahlung pro Fleetmember bieten. Da müssten nicht einmal neue Agenten her. Man fragt einfach den Stufe 3 Agenten entweder nach eine Solo Mission oder einer Gruppen Mission. Keine Instanzen oder irgendwas, alle üblichen PvP Spielchen könnte man damit spielen. Nur eine andere Art der Auszahlung und ein Anreiz sich in eine Fleet zusammenzuschließen, zusätzlich zu den Solo Missionen.

Das könnte man nun in fast alle Bereiche ausweiten. DED Plexe die ein koordiniertes Vorgehen erfordern, Mining Missionen in denen man vielleicht unter mäßigen Zeitdruck mehrere Pockets säubern muss (So dass zwei Neulinge es schaffen, ein Multiboxer aber nur unter Anstregung, da einiges zu koordinieren ist) oder Combat Sites die Hacking beinhalten (Auch hier als Beispiel Incursions). Wie schon erwähnt wäre das alles zusätzlich zu den bekannten Inhalten und kein Ersatz. Nur eine Option. Ich denke so etwas würde neue Spieler eher im Spiel halten, als jedes neue Supercapital oder jede 0.0-Riesenschlacht.

Was meint Ihr?